Weitere Änderungen ab Februar 2016

Mit dem heutigen 1. Februar 2016 läuft eine weitere Übergangsfrist des neuen ElektroG2 aus. Die folgenden Änderungen treten damit in Kraft:

  • PV-Module und Leuchten in Haushalten (darunter vor allem Leuchten mit Standardfassungen) werden registrierungspflichtig. Ohne deutsche WEEE-Registrierungsnummer der jeweiligen Marken dürfen diese ab heute in Deutschland nicht mehr zum Kauf angeboten oder anderweitig in Verkehr gebracht werden,
  • Die entsprechenden Altgeräte (PV-Module und Leuchten) dürfen ab heute“in haushaltsüblichen Mengen“ ebenso kostenfrei an allen öffentlich-rechtlichen Sammelstellen (Wertstoffhöfe) zurückgegeben werden. Diese Fraktionen werden ab heute ebenfalls im Rahmen der EAR-Abholkoordination zur Entsorgung an entsprechend registrierte Hersteller zugewiesen, sofern die jeweilige Kommune nicht für die betreffende Sammelgruppe optiert,
  • Während für alte Leuchten bereits geeignete Sammelcontainer der Sammelgruppe 5 vorhanden waren, werden ab heute neue Rücknahmemöglichkeiten für alte PV-Module in Form von Standardpaletten (einfach oder doppelt, mit Big Bags oder eingestretcht) in der neuen Sammelgruppe 6 geschaffen,
  • Eine weitere Änderung bei der Erfassung von Altgeräten betrifft die Sammelgruppe 3: Ab heute werden in dieser nur noch Bildschirmgeräte (Fernseher, Monitore usw.) gesammelt. Alle anderen Geräte wie beispielsweise andere Unterhaltungselektronik sowie alle weiteren IT-Gerätearten (Datenverarbeitungsgeräte, Kameras, Mobiltelefone, Drucker, Telekommunikationsgeräte usw.) werden ab heute der bestehenden Sammelgruppe 5 zugeordnet,
  • Öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger müssen ab heute eine Optierung mindestens 6 Monate im Voraus anzeigen. Die Optierung muss für mindestens 2 Jahre anstatt nach dem ElektroG1 nur für ein Jahr erfolgen.