WEEE2: EU-Kommission macht Druck auf Deutschland und Slowenien

Die EU-Kommission hat eine sogenannte „begründete Stellungnahme“ an Deutschland und Slowenien gesendet, da beide Länder die neue WEEE2-Richtlinie immer noch nicht in nationales Recht umgesetzt haben. Bereits am 31. März 2014 hatte die Kommission formal den Verzug beider Länder bei der Umsetzung von WEEE2 festgestellt.

The European Commission is urging Germany and Slovenia to send details about how EU legislation on waste electrical and electronic equipment (WEEE) is being enacted in their domestic law, an obligation due to be fulfilled by 14 February 2014. The new WEEE Directive replaces and updates older rules on waste electrical and electronic equipment and seeks to prevent or reduce adverse impacts of the generation and management of WEEE on human health and the environment as well as to improve efficiency and overall impacts of resource use, thereby contributing to sustainable development. After missing the original deadline, Germany and Slovenia were sent letters of formal notice on 31 March 2014. The Commission is now sending reasoned opinions, and if the Member States in question fail to act within two months, the cases may be referred to the EU Court of Justice.
(Quelle: September infringements package auf europa.eu, abgerufen am 4. Oktober 2014)

Bis Ende November 2014 hat die Bundesregierung nun Gelegenheit, Stellung zum Gesetzgebungsprozess des neuen ElektroG2 zu beziehen, sonst droht die EU-Kommission mit einem Strafverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof. Die Notifizierung des finalen Gesetzestextes bei der Kommission soll laut Aussage des BMUB jedoch bis spätestens Dezember 2014 erfolgen.

Die verspätete Umsetzung des neuen ElektroG2 in Deutschland geht vor allem auf die langwierige Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2013 zurück. Verzögerungen bei der nationalen Implementierung europäischer Umweltrichtlinien sind hierzulande aber nichts Ungewöhnliches: Bereits das aktuelle Elektrogesetz trat etwa ein halbes Jahr später in Kraft als von der EU-Kommission verlangt. Gleiches galt für die ElektroStoffVerordnung, mit der die neue RoHS2-Richtline umgesetzt werden sollte.