Stiftung EAR: Neue Garantieparameter

Die Gemeinsame Stelle für das deutsche Elektrogesetz, Stiftung EAR, hat neue Parameter zur Kalkulation der Finanziellen Garantie für B2C-Produkte definiert. Die neuen Werte gelten für alle Garantiegültigkeitszeiträume mit Beginn ab dem 1. Januar 2015, bisherige Garantieperioden bleiben also unberührt. Neben den bereits gewohnten Anpassungen einzelner Werte für die Voraussichtliche Rücklaufquote, die Voraussichtliche mittlere Lebensdauer und die Voraussichtlichen Entsorgungskosten, enthält die entsprechende Regel 02-003 zwei weitere, wesentliche Änderungen:

1. Den neuen Parameter Durchschnittliche maximale Lebensdauer

Der weitere Wert der maximalen Lebensdauer dient im Garantiefall dazu, den Deckungsanteil der noch vorhandenen Garantiesumme eines Herstellers für die Sicherung der Entsorung der noch im Markt vorhandenen Geräte abzugrenzen. Dazu schreibt die Stiftung EAR:

Tritt der Garantiefall ein, ist die Haftung aus einer bis dahin noch nicht freigewordenen Garantie in zeitlicher Hinsicht auf die durchschnittliche maximale Lebensdauer zzgl. eines Folgejahres begrenzt. Die durchschnittliche maximale Lebensdauer gibt an, nach welcher Zeitspanne in einem Garantiegültigkeitszeitraum in Verkehr gebrachte Elektro- und Elektronikgeräte weitestgehend zurückgekommen sind. Das Folgejahr ergibt sich aus dem in § 34 des Referentenentwurfs-ElektroG angelegten Prozess bei Eintritt des Garantiefalls.
(Regel 02-003, www.stiftung-ear.de, abgerufen am 1. September 2014)

2. Werte für die neue Geräteart Photovoltaikmodule, die in privaten Haushalten genutzt werden können

Folgende Parameter sind ab 2015 vorgesehen:

  • Rücklaufquote: 30%,
  • Mittlere Lebensdauer: 20 Jahre,
  • Maximale Lebensdauer: 40 Jahre (!),
  • Entsorgungskosten: EUR 200/t.