EU-Parlament stimmt WEEE2 zu

Planmässig wurde die gültige Fassung der WEEE-Direktive 5 Jahre nach ihrem ersten Inkrafttreten im Dezember 2008 in Bezug auf technische, rechtliche und administrative Aspekte bewertet, um eventuell erforderliche Änderungen zu ermitteln. Etwas mehr als 3 Jahre später, im Februar 2011, wurde über den Vorschlag für eine neue WEEE2-Direktive im Rahmen der Ersten Lesung im Europäischen Parlament abgestimmt. Der erste Entwurf wurde zunächst mit weiteren Anpassungswünschen zurückgewiesen.

Etwa ein Jahr später stimmt das EU-Parlament nach Abstimmung mit dem Europäischen Rat der novellierten WEEE2-Richtlinie in der zweiten Lesung zu. Die wichtigsten Änderungen betreffen folgende Punkte:

  • Offener Anwendungsbereich: Alle Elektro(nik)geräte sind grundsätzlich betroffen, es sei denn, man kann eine Ausnahme anwenden
  • Weniger Produktkategorien: Statt 10 wird es zukünftig nur noch 6 Produktkategorien geben
  • Höhere Sammelquoten: Die Mitgliedsländer müssen in 2 Stufen mehr Elektro(nik)altgeräte zurücknehmen
  • Registrierungspflicht für PV-Module und B2C-Leuchten
  • Rücknahmeverpflichtung des Handels: Wiederverkäufer müssen bestimmte Elektro(nik)altgeräte selber zurücknehmen und entsorgen lassen
  • Bevollmächtigtenregelung: Hersteller können Bevollmächtige in Staaten benennen, in denen sie keine eigene Niederlassung haben.